Sie haben Bedenken? - Wir sehen die Chancen!

„Ist der Bau nicht viel zu teuer?“
      Nein! Der Umbau wird mit 60% bezuschusst. Und die Finanzen der Gemeinde Havixbeck haben
sich in den letzten Jahren positiv entwickelt. Die Gemeinde plant in den nächsten vier Jahren, nur 5,5% ihre Investitionen für das Kompetenzzentrum einzusetzen. Da bleibt genug Geld für andere wichtige Investitionen in Schule, Kinderbetreuung, Feuerwehr etc.

„Und was ist mit den Betriebskosten?“
Laut Betriebsgutachten steigen die Kosten von derzeit durchschnittlich 175.800 € auf 249.400 €
- ein Plus von 73.600 € jährlich. Das ist gut investiertes Geld für ein wesentlich verbessertes Angebot, bei guter Planungssicherheit. Lässt die Gemeinde das Museum wie es ist, werden die Betriebskosten ebenfalls steigen. Steigen die Kosten des Museums bis 2024 genauso wie in den letzten Jahren, so bleiben sie nicht weit zurück hinter den Mehrbelastungen des
Kompetenzzentrums. | Wer nicht investiert, tritt auf der Stelle.

„Wie sollen wir das stemmen?“
      Wir sind nicht allein! Das neue Konzept wird zusammen mit dem LWL und dem Kreis als starke Partner realisiert. Wir erhalten dazu Planungssicherheit über 15 Jahre.
Unbefristet trägt der Kreis Coesfeld jährlich 35.000 Euro bei.
Der LWL bringt jährlich 50.000 EUR ein und setzt damit in Havixbeck auf das Thema Baukultur.
So wird Havixbeck stark gemacht mit kompetentem Sachverstand.

„Braucht Havixbeck das überhaupt?“
      Ja! Wer Havixbeck städtebaulich, wirtschaftlich, touristisch und kulturell einen Entwicklungsschub geben möchte, der braucht das Projekt. Es schafft Förderpriorität für die Umsetzung des städtebau- lichen Handlungskonzepts auch im Ortskern, zum Beispiel die Aufwertung der Plätze im Dorf.
 
„Was haben wir Havixbecker davon?“

Unsere Freizeitqualität steigt. Wir stärken unsere historischen Wurzeln als Steinhauer-Ort und unseren lebendigen Kulturraum mit seinen vielfältigen Theater-, Musik- und Museumsinitiativen. Hier im Ort ist eine Menge los.
Das können wir HavixbeckerInnen in Zukunft mit noch mehr Überzeugung und Stolz vorzeigen.

„Geht das nicht auch kleiner?“
Nein! Kleiner wird teurer. Fördermittel fallen dann ersatzlos weg.
Sanierungsarbeiten an den Gebäuden werden aber trotzdem nötig.
Das neue Raumangebot des Kompetenzzentrums ist kein Luxus.
Fällt ein Teil weg, dann bricht das inhaltliche Konzept zusammen.
Mit weniger Personal bliebe das Projekt ohne Strahlkraft.

„Wo sollen die Besucher parken?“

Es gibt eine Parkraumvereinbarung mit Lidl.

„Kann man das Geld nicht anders und besser verwenden?“
Die Fördergelder sind nur für diesen Zweck einsetzbar. 
Andere Projekte leiden dadurch nicht – im Gegenteil. 

Der gesamte Ort profitiert!